Die Kraft, zu werden, was man sein möchte

 

Sie kennen die Zyklen der Historie?

Welche Eigenschaften Zivilisationen in ihrer Hochblüte hatten?

Und welche vor ihrem Fall?

Dass keine Epoche ewig dauert - nicht mal durch Transhumanismus?

(Und nebenbei bemerkt - ist ein ewiges Leben als Cyborg so erstrebenswert? – ich empfehle die Netflix-Serie: "Upload" – witzig, aber mit ernstem Hintergrund)

Seit 2009 spreche ich von Zukunftskräften, von Resilenz, Achtsamkeit, Empathie, Kooperation, Salutogenese u.a.m.  – von Zukunftskompetenzen, die sich im menschlichen und sozialen Fokus befinden. Nichts kann sich ohne sie zum Guten entwickeln.

Sie und ich - wir sind diese Zukunftskräfte!

Einmal fragte mich ein Lehrgangsstudent, was wahre Stärke sei. In unserem folgenden Gespräch wurden wir uns einig: Wahre Stärke ist... auch im größten Gegeneinander den anderen zu umarmen.

Haben Sie das schon mal erlebt? 

...in einem Streit erkannt, dass er lächerlich ist und den anderen einfach umarmt?

Lassen Sie uns nicht unsere Selbstachtung durch Polarisierung verlieren. Stehen wir füreinander ein. Lassen wir alle Sichtweisen gelten und überzeugen wir uns selbst von Tatsachen, indem wir vor allem jenes zulassen, was offensichtlich verdrängt wird. 
Denn – es ist ein Irrglaube, anzunehmen, dass wir durch einen Selbstverzicht der Allgemeinheit nützen. Das Gegenteil ist der Fall. Wir müssen uns Selbst in die Allgemeinheit einbringen, um sie zu stärken. Nur so überlebt unser sozialer Organismus.  

Werden wir also das, was wir sein möchten und setzen unsere Kräfte frei.
So nützen wir uns und allen anderen am meisten.

 

Mit stärkenden Grüßen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0